Ernährung

„Gemüse ist gesund“
Gemüse aus kontrollierter, "Integrierter Produktion". Die chemische Keule findet man hier ebenso wenig wie übermäßige Verwendung von Mineraldünger. Hier wird möglichst umweltschonend gearbeitet.

Allerdings kann auch dieses Gemüse aufgrund der globalen Ausmaße der Umweltverschmutzung nicht völlig schadstofffrei sein. Diese Art der Produktion reduziert jedoch die Belastung, indem sie auf standortgerechte Kulturenauswahl, Fruchtfolge und maßvolle Verwendung von Mineraldünger setzt. Die Gesunderhaltung von Erde, Wasser und Luft steht an erster Stelle. Dies nützt am Ende auch den Menschen.

Kontrollierte Qualität garantieren die EU-Bioverordnung und die strengen Richtlinien der Agrarmarketing Austria mit ihrem Gütesiegel.

Gemüse der Saison
Jedes Gemüse hat seine Jahreszeit, in der es im Freiland gedeiht. Hier entwickelt sich das charakteristische Aroma am besten. Für schmackhafte Abwechslung auf Ihrem Speiseplan sorgen die Bauern aus dem Marchfeld und Waldviertel.

Gesundheit
Gemüse enthält erfreulich viele Vitamine, Mineral-, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotinoide, Flavonoide, Phenolsäure, Isothiozyanate oder Allicin. Auch Geschmacks- und Duftstoffe zählen dazu.

Sie haben zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen: Sie beugen Krebs vor, schützen die Zellen vor schädlichen freien Radikalen, wirken gegen Bakterien, senken den Cholesterinspiegel und stärken das Immunsystem.

Bei all dem Reichtum liefert Gemüse wenig Energie, also Kalorien. Menschen, die viel Gemüse und Obst essen, erkranken seltener an Herz- und Kreislaufleiden oder Krebs. Auch die üblichen Erkältungen während der kalten Jahreszeit sind bei fleißigen Gemüseessern seltener als sonst.

Ernährung